Unsere Philosophie steckt in unserem Tun, weniger in unserem Reden. Entsprechend kann man sie auch nirgendwo lesen, aber überall dort spüren, wo wir Hand angelegt haben: ein Furnier, eine Kante, ein Tisch. Die Möbelstücke, die unser Haus verlassen. Und die vielleicht nicht immer unseren Namen tragen, aber immer unsere Handschrift.

Streng genommen, steckt die Antwort auf die Frage, was wir tun, ja in unserem Namen und in unserer Firmierung: Albert Holz GmbH – Manufaktur für Möbel. Damit wäre vieles gesagt. Andererseits machen wir so viel mehr als Möbel. Wir denken sie, planen sie, entwickeln sie, fertigen sie. Sie bekommen hier bei uns am Anfang eine Form, am Ende einen letzten Schliff. Und dazwischen einen sinnvollen Produktionsprozess. Dazu gehört für uns eine transparente Budgetierung genauso wie eine zuverlässige Projektplanung und eine strenge Qualitätskontrolle. Dabei reicht unser Angebot von der Produktentwicklung bis zur Herstellung. Von der Einzelfertigung bis zur Serienproduktion. Vom Designentwurf über den Prototypenbau bis zur technischen Umsetzung – und auf Wunsch sogar weiter bis hin zur Montage. Das Resultat sind Möbel, die eine eigene Sprache sprechen – und Prozesse, die Sinn machen.

Smart gedacht und hochwertig gemacht:
ein Schreibtisch, ein Konferenztisch oder eine komplette Raumgestaltung.

Unikate. Die Einzigartigkeit der Objekte.

Jeder Schreibtisch, jedes Sideboard, jede Empfangstheke aus unserem Hause ist am Ende ein Unikat. Denn Furnier ist ein Naturprodukt. Keines ist wie ein zweites. So gesehen fertigen wir – selbst wenn wir größere Stückzahlen herstellen – » Serien-Unikate «, auch wenn das seltsam klingt. Und darüber hinaus natürlich auch » echte Einzelstücke «, die es in ihrer Form und Funktion dann tatsächlich nur ein einziges Mal gibt.

Die Historie
Holz lebt

Bei Albert Holz schätzen wir wenige Dinge so sehr wie die intensive Auseinandersetzung mit den Anforderungen unserer Kunden. Die Suche nach der richtigen Struktur. Der perfekten Form. Dem optimalen Raum. Der besten Oberfläche. Unser Kerngeschäft sind individuelle Managementmöbel. Unser Zuhause ist das Premiumsegment. Unsere Leidenschaft ist Holz – und alles, was man daraus erschaffen kann. Vom Urgroßvater, Gründer und Namensgeber Albert Holz bis zu Philipp Holz, der heute die Geschäfte führt und die Familientradition lebt: Über vier Generationen spannt sich die Geschichte unseres Unternehmens. Sie beginnt 1902 mit einer Handwerkerrolle, die dem Urgroßvater ganz offiziell bestätigt, » dass er das Gewerk des Schreiners ausüben « dürfe. Es ist eine Geschichte, die von der Schreinerei zur Manufaktur führt. Von dörflichen Möbelstücken zu modernen Managementmöbeln. Es ist eine Geschichte, die von über 110 Jahren Erfahrung in der Verarbeitung hochwertiger Materialien erzählt. Und von einem unschätzbaren Familien- und Firmenwissen, das von Generation zu Generation, aber auch von Abteilung zu Abteilung bei uns weitergetragen wurde und wird. Unsere Geschichte ist voller Veränderungen, bei denen wir über all die Jahre das Gute bewahrt und das Neue geschaffen haben. Denn beides treibt uns als Unternehmen an. Die Tradition und der Fortschritt. Dafür investieren wir Zeit, Geld und Energie. In unsere Qualität, in unsere Technologie, in unsere Prozesse, in unsere Mitarbeiter. Denn wo steht denn, dass sich ein traditionsreiches Unternehmen nach 110 Jahren nicht immer noch neu erfinden darf?

Vier Generationen
und über 110 Jahre später.

Die Wurzeln des Familienunternehmens liegen bei Urgroßvater Albert Holz, der damals dörfliche Möbel in seiner Schreinerei fertigte. Die Werkstätten, in denen er damals hobelte, sind heute noch Arbeitsräume. Die 50er-Jahre markieren eine erste Wende auf dem Weg von der Schreinerei zur Manufaktur: Es ist die Bekanntschaft mit der Architektin Frau Professor Herta Witzemann, die dazu führt, dass Großvater Oskar Holz mit dem Entwerfen und Produzieren von Konzept- und Designmöbeln für namhafte Architekten beginnt. Kurz darauf wird das Unternehmen Albert Holz Sondermöbelproduzent für das legendäre Möbelhaus Behr in Stuttgart. 1966 übernimmt der Sohn Albert im Alter von 20 Jahren den Betrieb. Er gründet in den 70er-Jahren das Stuttgarter Möbelhaus » Die Einrichtung «. Es wird für die Albert Holz GmbH zum Showroom – und Innenausstattung zum neuen Geschäftsfeld. In den 70er-Jahren lenkt der Unternehmer und Designer Albert Holz seine Firma weiter auf dem Weg, auf dem sie bis heute erfolgreich ist: der Produktion hochwertiger Büromöbel. 2010 erfolgt der nächste Generationswechsel. Unter der Leitung von Philipp Holz werden auch heute Office-Möbel für internationale Möbelmarken produziert.

Eine kurze Synopsis unserer Anfänge in Bildern

  • 1902

    Firmengründung
  • 1912

    Neubau des Werkstattgebäudes
  • 1902–1933

    Spezialist für Schlafzimmer
  • 1933–1953

    Möbel- und Innenausbauspezialist
  • 1950–1960

    Einrichtung von Apotheken
  • 1960–1970

    Einrichter aller Art
  • 1970–1980

    Erste Kleinserienproduktion
  • 1980–1990

    Zusammenarbeit mit Polsterspezialist
  • 2011

    Red Dot Award
  • 2013

    Technisches Know-how
  • 2014

    Fertigstellung unseres neuen Furnierkellers
  • 2015

    Unsere Imagepublikation

1902–1933

Aus der Dorfschreinerei wird – durch Kontakte zum ersten Stuttgarter Einrichtungshaus Schildknecht – ein Spezialist für Schlafzimmer.

1933–1953

Durch den Ausbau der Kompetenzen wird die Albert Holz OHG zum Möbel- und Innenausbauspezialist mit einer ersten eigenen Ausstellung in Burgstetten.

1950–1960

Über Kontakte zu namhaften Stuttgarter Architekten kommt die Einrichtung hochwertiger Apotheken als weiteres Standbein hinzu.

1960–1970

Das Unternehmen Albert Holz wird zum hochwertigen Einrichter aller Art. Wiederum durch persönliche Kontakte, diesmal zu namhaften Köpfen der Szene wie Hertha-Maria Witzemann, Erwin Behr, Christian Holzäpfel, Willi Fehlbaum, Horst H. W. Brüning.

Sechs von vielen Meilensteinen

1970–1980

Mitte der 70er-Jahre begann die erste Kleinserienproduktion von Büromöbeln.

1980–1990

In den 80er-Jahren ist es die Zusammenarbeit mit dem Polsterspezialisten Dreipunkt aus Donzdorf, die Albert Holz zum Spezialisten hochwertiger Büromöbel macht.

2011

Viele weitere Möbel der Marken Walter Knoll, Kill International, Interlübke, Knoll International, Fröscher, Samas Office, Interstuhl, Steelcase, MartinStoll, Holzmedia und anderer werden von Albert Holz entworfen – und dieses hier 2011 zum Beispiel mit dem Red Dot Award ausgezeichnet.

2013

Investition in ein neues 5-Achs-Bearbeitungszentrum mit Kantenleimaggregat und Erweiterung der Planungssoftware durch die 3D-CAD/CAM-Software TopSolid.

2014

Unsere Schatzkammer. Hier lagert das Furnier. Hier spüren, berühren, wählen und erleben unsere Kunden das Holz, das später ihr Möbel wird. Hochwertiges und edles Holz, Palisander, Kirschbaum oder Moorrüster. Wie der Weinkeller für den Winzer ist das hier für uns fast schon ein heiliger Ort.

2015

Entdecken Sie unsere Imagepublikation rund um das Unternehmen Albert Holz. Wir führen Sie auf ästhetische Weise durch unsere Manufaktur für Möbel, die schon seit über hundert Jahren besteht. Lernen Sie uns und unsere Arbeitsweise, unser Gespür für das perfekte Möbel und dessen professionelle Umsetzung kennen.